AFRI-Reisen: Individuelles Reisen in Südafrika, Namibia, Südafrika, Botswana und Mauritius
 AFRI-Reisen
Südafrika Golfreisen, Südafrika Reisen , Suedafrika Reisen , Suedafrika Golfreisen , Südafrika Golf , Suedafrika Golfreisen , Südafrika, Namibia,  Botswana :: AFRI-Reisen
Südafrika Golfreisen, Südafrika Reisen , Suedafrika Reisen , Suedafrika Golfreisen , Südafrika Golf , Suedafrika Golfreisen , Südafrika, Namibia,  Botswana :: AFRI-Reisen
HOME   NEU ANGEBOTE SELBSTBUCHER ANFRAGE KONTAKT
Sie befinden sich hier: Namibia > Kleine Namibia Rundreise (NA-S14-355)
Südafrika Golfreisen, Südafrika Reisen , Suedafrika Reisen , Suedafrika Golfreisen , Südafrika Golf , Suedafrika Golfreisen , Südafrika, Namibia,  Botswana :: AFRI-Reisen

Südafrika South Afrika Südafrika
NAMIBIA Namibia
   
BOTSWANA | Botswana
Kenia Kenya Kenia
Tansania Tanzania Tansania
Uganda Uganda
Rwanda Ruanda Ruanda
Zambia Sambia
zimbabwe simbabwe Simbabwe
Mozambique Mozambik Mosambik
Mauritius Mauritius
Kenia Kenya Thailand
Kenia Kenya Vietnam
Kenia Kenya Kambodscha
KANADA GOLFREISEN Kanada
Schottland Schottland
SCHWEIZ  GOLFREISEN Schweiz
Spanien Golfreisen Spanien
Individuelle Reisen  Golfreisen Individuell Luxus Reisen
Individuelle Reisen  Golfreisen Individuell Zug Reisen
Individuelle Reisen  Golfreisen Individuell Flug Safari
Individuelle Reisen  Golfreisen Individuell Campingreise
Individuelle Reisen  Golfreisen Individuell Impressum
Individuelle Reisen  Golfreisen Individuell Allgemeine Reisebedingungen
Individuelle Reisen  Golfreisen Individuell Wichtige Hinweise
Individuelle Reisen  Golfreisen Individuell

Links

Luxus Reisen EU Schwarze Liste Luftfahrt- unternehmen

 

 

 




15 Tage Selbstfahrer Reise (NA-14S46):
Kleine Namibia Rundreise

Kleine Namibia Rundreise

Selbstfahrer Reise in Namibia mit Übernachtungen in guten Hotels und Lodges

Namibia ist ein Land der Mythen und Legenden in der südwestlichen Ecke Afrikas. Es wartet darauf, von Ihnen entdeckt zu werden! Unser Land ist eine der letzten Regionen der Erde, wo der Mensch die Natur noch in ihrer Ursprünglichkeit erleben kann. In Namibia können Sie Tage und Nächte in der Wildnis verbringen, um die größten und schönsten Tiere der Erde zu beobachten, ohne auf die Segnungen der Zivilisation ganz verzichten zu müssen.

Route:
Windhoek - Rehoboth - Kalahari - Mariental - Keetmanshoop - Fishriver Canyon - Aus - Lüderitzbucht - Aus - Helmeringhausen - Schloß Duwisib - Maltahöhe - Sossusvlei & Sesriem Canyon - Solitaire - Walvis Bay - Swakopmund - Usakos - Karibib - Okahandja - Erholungstage auf Okapuka Ranch - Windhoek

Tag 1 Ankunft in Windhoek

Ankunft am Internationalen Flughafen Windhoek, Empfang und Transfer nach Windhoek. Hier erhalten Sie Ihr Fahrzeug und eine ausführliche Einweisung in Route, Auto sowie Ihr Informationspaket durch einen Vertreter unseres Büros – die Einweisung erfolgt in Deutsch.

Anschließend Gelegenheit für eine Stadtrundfahrt durch die namibische Hauptstadt, besucht werden können die Christuskirche, das Reiterdenkmal, die Alte Feste, die Gartenanlagen des Tintenpalastes sowie die Stadtteile Klein-Windhoek und als Kontrast dazu der Stadtteil der bantusprachigen Bevölkerungsgruppe - Katutura. Außerdem empfiehlt sich ein Spaziergang über die „Prachtstraße“ Windhoeks, die Independence Avenue (früher Kaiserstraße). Windhoek ist mit knapp 300.000 Einwohnern die größte Stadt des Landes und politisches, wirtschaftliches und kulturelles Zentrum. Die Stadt liegt auf 1650 Meter Höhe, eingebettet zwischen den Auasbergen im Süden, den Erosbergen im Nordosten und dem Khomas Hochland im Westen.

Übernachtung und Frühstück Hotel Pension Onganga.

Hotel Pension Onganga**
Diese familiäre Pension liegt in Avis, einem beschaulichen und ruhigen Stadtteil an der östlichen Stadtgrenze von Windhoek gelegen. Alle zehn Zimmer haben en- suite Badezimmer, Fernseher, Telefon, Wasserkocher für Tee oder Kaffee und einen Kühlschrank.Eines der Zimmer ist sogar extra für behinderte Besucher eingerichtet.
Ein herzhaftes und reichhaltiges Frühstücksbuffet wird jeden Morgen serviert.

nach Oben
Tag 2 Fahrt in die Kalahari Wüste

Nach dem Frühstück fahren Sie via Rehoboth durch die Kalahari Wüste zur Anib Lodge.

Rehoboth:
Wie so viele Städte in Namibia entstand auch Rehoboth um eine Missionsstation. Sie wurde 1844 von Heinrich Kleinschmidt gegründet und 1864 wieder verlassen. Als die Baster sich 1870 hier ansiedelten wurde die Mission wieder eröffnet. Die Rehobother Baster sind Mischlinge aus den Beziehungen zwischen Buren aus der Kapprovinz und Namafrauen. Sie zogen im 19 Jh. vom Kapland zum Oranjefluß

Kalahariwüste:
Die Kalahariwüste bildet einen Großteil des östlichen Namibia und erstreckt sich dort etwa 500km von Norden nach Süden. Wegen ihrer porösen und sandigen Bodenbeschaffenheit, die keine Wasserresorption ermöglicht, wird die Kalahari gemeinhin als Wüste bezeichnet. Aber in Wirklichkeit ist es eine durchaus belebte Wildnis und auf ihren spärlich bewachsenen Grasebenen weiden riesige Herden von Antilopen und anderen Tieren.

Zwei Stunden vor Sonnuntergang findet eine Pirschfahrt auf der Anib Lodge statt.

Abendessen, Übernachtung und Frühstück Anib Lodge.

Anib Lodge***
Die Anib Lodge liegt am Rande der Kalahari. In dieser Wüstenlandschaft können ausgezeichnet Wild und Vögel beobachtet werden. Die Anlage liegt inmitten eines jahrzehntealten Gartens. Mit mächtigen Bäumen und großen Palmen ist die Anib Lodge eine wahre Oase der Ruhe und Gemütlichkeit. Lassen Sie sich in familiärer Atmosphäre, mit ausgezeichneter Küche und gutem Service verwöhnen.


Tag 3 Fahrt zum Fischfluß Canyon
Frühstück und Weiterfahrt via Mariental und Keetmanshoop zum Canon Roadhouse.

Mariental:
Hermann Brandt ließ sich als erster weißer Siedler in dieser Region nieder, nachdem er 1890 eine Farm vom Namahäuptling Hendrik Witbooi gekauft hatte. Zu Ehren seiner Frau Anna-Maria Mahler benannte er die Farm Mariental. 1894 waren ein Unteroffizier und 14 Soldaten auf der Marientalfarm stationiert. Im Jahre darauf wurde eine Polizeistation eingerichtet. Der Grundstein zur ersten Holländisch-Reformierten Kirche wurde am 11.September 1920 gelegt, und 2 Monate später gab es offiziell einen Ort namens Mariental. Mariental ist Verwaltungs- Landwirtschafts- und Einkaufszentrum des umliegenden Farmgebiets.

Kurz bevor Keetmanshoop liegt der Köcherbaumwald.

Köcherbaumwald:
Der Köcherbaumwald liegt einige Kilometer nordöstlich von Keetmanshoop. Die Baum – Aloen stehen normalerweise einzeln, aber hier befinden sich über 250 Exemplare zwischen den schwarzen Doleritfelsen und bilden so einen ungewöhnlichen “Wald”. Einige der großen Pflanzen sind bis zu 5m hoch, ihr Alter wird auf 200-300 Jahre geschätzt.

Weiterfahrt zum Canon Roadhouse.
Keetmanshoop:
Keetmanshoop ist das Verwaltungszentrum Südnamibias. Die ersten Europäer zogen aus dem südafrikanischen Kapland hierher. 1866 errichtete der Missionar Johann Schröder ein Zelt in der Siedlung. Später baute er eine Hütte für sich und seine Familie, und dann eine Kirche aus Riedgras, die er mit getrocknetem Schlamm verputzte. Da ihm die Geldmittel fehlten, wandte sich Schröder an den Vorsitzenden der Rheinischen Mission, den wohlhabenden deutschen Unternehmer Johann Keetman, der zum Bau einer richtigen Kirche 2000 Reichsmark spendete. Aus Dankbarkeit taufte Schröder seine Siedlung Keetman, und im Laufe der Zeit wurde daraus Keetmanshoop.
Das Museum ist in der malerischen, 1895 fertiggestellten Kirche untergebracht, die errichtet wurde, nachdem die alte bei Hochwasser zerstört wurde.

Übernachtung und Frühstück Canon Roadhouse.

Canon Roadhouse***
Das Canon Roadhouse besteht aus 8 stilvoll eingerichteten Zimmern, jedes mit eigener Dusche und WC, einem romantischen a-la-carte Restaurant und der voll lizensierten „Wheels Bar“. Der Fischfluß Canyon befindet sich in unmittelbarer Nähe.

nach Oben
Tag 4 Fischfluß Canyon

Nach dem Frühstück fahren Sie zum Fischfluß Canyon.

Fischfluß Canyon:
Der Fishriver Canyon ist der zweitgrößte Canyon der Erde und eine der bedeutendsten landschaftlichen Sehenswürdigkeiten im südlichen Afrika. An einigen Stellen ist der Canyon bis zu 27 km breit und 550 Meter tief. In der kargen Landschaft können nur wenige Pflanzen und Tiere überleben. Man sieht neben Köcherbäumen den Kameldornbaum und vereinzelt Euphorbien, am Grund der Schlucht wachsen wilde Tamarisken und der Weißdorn. Ab und zu sieht man Bergzebras, Kudus, Oryxe und Klippschliefer, mit etwas Glück vielleicht auch einmal einen Leoparden.

Am Nachmittag Rückkehr zum Canon Roadhouse.

Übernachtung und Frühstück Canon Roadhouse.

nach Oben

Tag 5 Fahrt zum La Vallee Tranquillee

Frühstück. Weiterfahrt via Seeheim, Goageb und Helmeringhausen zum La Valle Tranquille.

Bei Aus befinden sich die Wildpferde, sollten sie Zeit haben, können sie diesen auch ein Besuch erstatten (keine Garantie das die Pferde zu sehen sind).

Abendessen, Übernachtung und Frühstück La Vallee Tranquille.

La Vallee Tranquille**
La Vallee ist ein idealer Halt zwischen dem Fischfluß Canyon, Lüderitz und der Namib. Alle 9 Zimmer, en-suite, haben eine private Veranda mit schöner Sicht über endlose Weiten. Angeboten werden Wanderungen und Eselskarrenfahrten.

Tag 6 Fahrt ins Namib Rand Gebiet

Heute fahren Sie weiter zur Gästefarm Hammerstein.

Unterwegs können Sie das Schloß Duwisib besichtigen.

Schloß Duwisib:
Initiator von Schloß Duwisib war der sächsische Baron von Wolff, der im Jahre 1908 den aus Berlin stammenden Architekten Sander mit dem Bau von Schloß Duwisib beauftragte. Als Vorbilder dienten die Forts der Schutztruppen in Namutoni, Gibeon und Windhoek. Um einen schönen Innenhof gruppieren sich 22 Zimmer, bis auf die Bausteine stammen das Baumaterial sowie das Mobiliar aus Deutschland. Die Steinmetze kamen aus Italien, Zimmerleute aus Skandinavien und Bauarbeiter aus Irland. Das Schloß ist mit alten Möbeln, Bildern und Waffen aus dem letzten Jahrhundert ausgestattet.

Übernachtung und Frühstück Gästefarm Hammerstein.

Hammerstein Gästefarm**
Die Gästefarm Hammerstein befindet sich ca. 75 km südostlich vom Eingangstor zum Sossusvlei entfernt. Die Bungalows sind zweckmäßig ausgestattet. Die einmalige Ruhe und der einzigartige Sternenhimmel in diesem äußerst dünn besiedelten Gebiet werden dem Gast in Erinnerung bleiben.

nach Oben
Tag 7 Sossusvlei und Sesriem Canyon

Nach einem zeitigen Frühstück fahren sie zum Sossusvlei. Die letzten 4 km legen Sie in einem Allradfahrzeug zurück.

Sossusvlei:
Das Sossusvlei ist eine große, abflußlose Lehmbodensenke, die von teilweise über 300 Meter hohen Dünen eingeschlossen wird. Meist ist die Senke ausgetrocknet, in guten Regenjahren, wenn der Tsauchab Fluß genügend Wasser führt, gelangt dieses bis in die Senke und läßt einen See entstehen. Von den Dünen hat man einen fast unwirklich schönen Blick über das Dünenmeer der Namib Wüste.

Sesriem Canyon:
Die Schlucht des Sesriem Canyons ist besonders eindrucksvoll. Hier hat sich der Tsauchabfluß ein bis zu 30m tiefes Bett durch Geröllschichten gegraben, die sich vor 15 bis 18 Millionen Jahren in einer feuchteren Phase der Namib hier ablagerten. Die Entstehung des Canyons liegt 2 bis 4 Millionen Jahre zurück.

Weiterfahrt zur Rostock Ritz Lodge.

Übernachtung und Frühstück Rostock Ritz Lodge.

Rostock Ritz Desert Lodge***
Die Rostock Ritz Desert Lodge wurde in etwas erhöhter Lage auf halbem Weg zwischen dem Sossusvlei und Swakopmund erbaut. Nachmittags hat man vom Swimmingpool, der Terrasse und den in Iglu-Form erbauten Bungalows einen einzigartigen Blick in die Namibwüste. Die hervorragende Küche rundet das Erlebnis Rostock Ritz ab.

Tag 8 Fahrt an die westliche Küste

Frühstück und Weiterfahrt durch die Namib Wüste und via Walvis Bay nach Swakopmund.

Namibwüste:
Lang und schmal erstreckt sich die Namib über 1900km von der südafrikanischen Kapprovinz bis hinauf nach Angola. Sie gilt als eine der ältesten Wüsten der Erde. Zwei ganzjährig wasserführende Flüsse durchschneiden die Namib, dabei bildet der Kunene gleichzeitig die Nordgrenze, der Oranje die Südgrenze Namibias. In den trockensten Bereichen erstreckt sie sich bis zu 200km landeinwärts.

Walvis Bay:
Walvis Bay ist der einzige gut ausgebaute Hafen an der namibischen Küste. Obwohl Namibia 1990 die Unabhänigkeit erlangte, blieb Walvis Bay bis 1994 eine südafrikanische Enklave. Walvis Bay liegt geschützt in einer Bucht, umgeben vom Atlantischen Ozean und den goldenen Sanddünen der Namib. Häufig sieht man hier Flamingos und Zwergflamingos, die in der Lagune auf Nahrungssuche gehen. Das Leben in Walvis Bay kreist um den Hafen der Fischindustrie. Vom Tiefseehafen werden namibische Mineralien wie Kupfer, Blei und Uran exportiert. Eine weitere wichtige Industrie ist die Meersalzgewinnung. Gegenwärtig produziert Walvis Bay mehr als 90% des Salzbedarfes von Südafrika.

Von Walvis Bay ist es nun nicht mehr weit bis Sie Swakopmund erreichen.

Swakopmund:
Stadtbesichtigung in Swakopmund. Diese kleine, schmucke Küstenstadt besitzt viele schöne Gebäude aus der deutschen Kolonialzeit. Sie sehen das Hohenzollernhaus, den Woermannturm, die Landungsbrücke, die Mole mit Leuchtturm und das Marinedenkmal sowie weitere Jugendstilbauten. Viele Einwohner sprechen deutsch und zahlreiche Promenaden, Palmenalleen und Parkanlagen verleihen dem kleinen Küstenort eine ruhige, entspannte Atmosphäre. Genießen Sie einen Spaziergang entlang des kilometerlangen, einsamen Atlantikstrandes oder bummeln Sie über den Holzschnitzermarkt in der Nähe des Leuchtturms. Fakultativ könnten Sie das interessante Heimatmuseum, das Meeresmuseum oder die Kristallgalerie besuchen.

Übernachtung und Frühstück Hotel Eberwein.

Hotel Eberwein***
Ein gelungener Umbau hat die im Jahr 1910 erbaute historische Villa in das außerordentliche, charaktervolle Hotel Eberwein umgewandelt. Die 17 geschmackvoll und elegant eingerichteten Zimmer, die teilweise im viktorianischen Stil eingerichtet wurden, sind mit äußerstem Komfort ausgestattet und laden zum Entspannen ein. Für spezielle Anlässe bieten sich unsere „Honeymoonsuite“ und die Luxuszimmer an.

nach Oben
Tag 9 Swakopmund

Den heutigen Tag können Sie in eigen Regie gestalten.

Skelettküste:
Fakultativ: Einmalige Gelegenheit an einer 3 ½ stündigen Flugsafari über die Skelettküste teilzunehmen:

Die Skelettküste ist eine der entlegendsten Gegenden der Erde. Die Schönheit der Landschaft erschließt sich dem Besucher am besten aus der Luft – es gibt ja fast keine Straßen und Wege in diesem Gebiet. Die Schiffswracks und Dünenformationen erkennt man aus nur 300 Metern Höhe hervorragend - einzigartige Eindrücke die man nicht mehr vergißt!

Von Swakopmund geht es im Tiefflug in einer einmotorigen Cessna mit Fensterplatzgarantie (6-sitzer Maschine) über schimmernde Salzpfannen und die Robbenkolonie am Kreuzkap hinweg nach Norden in die Skelettküste hinein. Die ersten Seefahrer fürchteten die stürmische, oft tagelang mit Nebel behangene Küste zurecht – die Schiffswracks erinnern an vergangene Dramen in dieser unbewohnten Gegend. Die Uniabmündung ist der letzte Punkt an der Küste bevor es entlang des Flußbettes auf der Suche nach Wüstenelefanten, Giraffen und Antilopen landeinwärts geht. Über das Damaraland, vorbei am majestätischen Brandberg (dem höchsten Berg Namibias) und der Spitzkoppe (dem Matterhorn Namibias), geht es zurück nach Swakopmund.

Bootsfahrt in Walvis Bay:fakultativ
08h30 – Eine 3 stündige Bootsfahrt in der Lagune von Walvis Bay versetzt Sie in eine andere Welt. Vielleicht sehen Sie Pelikane und Flamingos – mit Sicherheit werden Delfine und Robben das Boot umschwimmen. Einige Robben werden sich sogar auf das Boot wagen um sich hier füttern zu lassen.
Gegen 12h00 steuert unser Kapitän ein schönes Plätzchen in der Lagune an – zum Lunch erwartet Sie neben Snacks frische Austern und Champagner.

Übernachtung und Frühstück Hotel Eberwein.

Tag 10 Fahrt ins Damaraland

Heute fahren Sie via Hentiesbay und Uis zur Twyfelfontein Lodge.

Unterwegs können Sie die Robbenkolonie am Kreuzkap besuchen.

Kreuzkap:
Das Kreuzkap liegt etwa 115 km nördlich von Swakopmund. Diego Cao, der erste Europäer, der je die Küste Namibias betrat, errichtete hier 1486 zu Ehren König Johannes I. von Portugal ein Kreuz. Das Kreuzkap hat aber nicht nur historische Bedeutung, es ist auch eine Kolonie der Zwergpelzrobbe, auch Seelöwe genannt. Bis zu 100.000 Tiere halten sich hier zeitweise im Wasser und am Strand auf. Hier bringen sie auch ihre Jungen zur Welt. Die Robbenmännchen brechen kurz nach Ende der Paarungszeit zu einer langen Reise in den Südatlantik auf. Im Oktober machen sie sich wieder auf den Heimweg und schwimmen 1600 km zur Küste Namibias zurück.

Weiterfahrt am Brandberg vorbei nach Twyfelfontein.

Brandberg:
Das Brandbergmassiv ist die höchste Erhebung des Landes, der Königstein ist 2.573 Meter hoch, aus der 700 Meter hohen Namibfläche ragt das vulkanisch entstandene Massiv weithin sichtbar hervor. Das gesamte Brandbergmassiv ist etwa 30 km lang und nimmt eine Fläche von 750 qkm ein. In der Abendsonne leuchtet der Berg rot-golden, bekannt ist das Gebiet aber vor allem durch die vielen Felszeichnungen. Zu den bekanntesten Felszeichnungen der „Weißen Dame“ gelangt man nach einer etwa 2 ½ km langen Wanderung.

Ankunft auf der Twyfelfontein Lodge.

Übernachtung und Frühstück Twyfelfontein Lodge.

Twyfelfontein Country Lodge***
Die Lodge hat 56 en-suite Doppelzimmer. Die Felsgravuren von Twyfelfontein, die “Orgelpfeifen”, der “Verbrannte Berg” und “Versteinerte Wald” sind die Sehenswürdigkeiten der näheren Umgebung. Schwimmbad, Bar und Restaurant gehören auch zur Hotelanlage.

nach Oben
Tag 11 Damaraland

Heute besuchen Sie die Felszeichnungen vom Twyfelfontein, die Orgelpfeifen und den Verbrannten Berg.

Twyfelfontein:
Hier besteht die Möglichkeit, eine der größten Ansammlungen von Felszeichnungen Afrikas zu besichtigen. Sie wurden sorgfältig in die Gesteinsplatten geritzt, mit denen die Hänge des flachen Berges übersät sind. Höhepunkt ist der “Tanzende Kudu”, der von zahlreichen geometrischen Mustern umgeben ist.

Orgelpfeifen und Verbrannter Berg:
Zwei geologische Besonderheiten die nicht versäumt werden sollten: die Orgelpfeifen, eine Reihe von Doleritsäulen, die von der Erosion freigelegt wurden, finden sich in einer Schlucht.
Der “Verbrannte Berg” erhielt seinen Namen von den Anhäufungen geschwärzten Kalksteins, die sich an seinem Fuß befinden; schwarze Doleritbrocken vermitteln zusammen mit den übrigen Felsen, die in verschiedensten Farbtönen leuchten, den Eindruck, daß hier ein verheerendes Feuer gewütet hat.

Weiterfahrt zur Vingerklip Lodge.

Besuch des Versteinerten Waldes unterwegs.

Versteinerter Wald:
Vor etwa 200 Mio. Jahren wurden diese Bäume an einem anderen Ort entwurzelt und von Flüssen während einer Flutwelle hierher getragen, von Ablagerungen bedeckt und schließlich von Erosion wieder freigelegt.

Ankunft auf der Vingerklip Lodge.

Abendessen, Übernachtung und Frühstück Vingerklip Lodge.

Vingerklip Lodge****
Im Tal der Ugabterrassen des Damaralandes, einer der letzten unberührten Wildnisregionen der Welt, werden Sie ein Stück Paradies finden.
Die Vingerklip Lodge ist eingebettet in dieser wunderschönen Landschaft, vor dem Hintergrund der imposanten Uab-Vingerklip, ein Finger aus Stein, der in den Himmel weist. Die an exponierter Stelle gelegene Sundowner Veranda bietet eine unglaubliche Rundumsicht über das ganze Tal bis weit ins Damaraland hinein.

Tag 12 Fahrt in den Etosha National Park

Heute fahren Sie via Outjo in den weltberühmten Etosha National Park.

Etosha Nationalpark:
Der Etosha Nationalpark im Norden Namibias zählt zu den schönsten Naturschutzgebieten Afrikas. Bereits im Jahre 1907 hatte Gouverneur von Lindequist Etosha zu einem Naturschutzgebiet erklärt und zwar auf einer Fläche, die fünfmal größer war als es der heutige Nationalpark ist. Die heutige Größe des Etosha Nationalparks beträgt 22 270 qkm. Im Nationalpark halten sich große Herden von Springböcken, Impalas, Zebras und Gnus auf, außerdem gibt es etwa 1500 Elefanten, 1800 Giraffen, 300 Löwen, Leoparden, Geparden und 300 Spitzmaulnashörner sowie über 300 verschiedene Vogel- und etwa 110 verschiedene Reptilienarten.

Sie fahren quer durch den Park.
Am späten Nachmittag Ankunft auf der Mokuti Lodge.

Übernachtung und Frühstück Mokuti Lodge.

Mokuti Lodge****
Die Mokuti Lodge liegt am Eingang zum weltberühmten Etosha Nationalpark und ist bekannt für Komfort und gute Gästebetreuung. Geführte, fakultativ angebotene Ausflüge im offenen Fahrzeug in den Etosha Nationalpark machen das Naturerlebnis vollkommen.

nach Oben
Tag 13 Etosha National Park
 

13. Tag /

Ganztägige Pirschfahrten und Wildbeobachtungen unterwegs.

Übernachtung und Frühstück Mokuti Lodge.

Tag 14 Fahrt zur Okapuka Ranch

Nach dem Frühstück Fahrt via Tsumeb, Otjiwarongo und Okahandja zur Okapuka Ranch.

Kurz vor Tsumeb liegt der Kreisrunde Otjikotosee.

Otjikotosee:
Der kleine und fast kreisrunde Otjikotosee ist neben dem Guinas See der einzige natürliche See Namibias. Beide Seen entstanden durch den Einsturz unterirdischer Karsthohlräume, die sich mit Grundwasser gefüllt haben. Der See ist an einigen Stellen bis zu 90 Meter tief – obwohl er nach der Legende ja unendlich tief sein soll.
Im Jahre 1915 hat die kaiserliche Schutztruppe hier große Teile von Waffen und Munition versenkt, einiges wurde später geborgen und ist heute unter anderem im Museum von Tsumeb aufbewahrt.


In Tsumeb können Sie das örtliche Museum besuchen.

Tsumeb:
Die Geschichte Tsumebs ist eng verbunden mit den Mineralien und Erzen die hier abgebaut wurden. Das Museum der Stadt, das die Anfänge des Bergbaus in Tsumeb dokumentiert, liegt im Schulgebäude in der Hauptstraße. Im Museum ist eine interessante Mineralienausstellung zu sehen und der Khorabraum beherbergt eine Sammlung deutscher Waffen aus dem Ersten Weltkrieg, die 1915 im Otjikotosee versenkt und später wieder geborgen wurden.

Weiterfahrt.

Otjiwarongo:
Otjiwarongo gehörte zum Weidegebiet der Herero. Otjiwarongo eröffnete 1891 mit Einwilligung des Hererohäuptlings Kambazembi eine Rheinische Missionsstation. Im April 1906 war der Einweihungstag des Bahnhofs und gilt heute noch als offizieller Gründungstag von Otjiwarongo. Die Eisenbahnlinie wurde gebaut um Kupfer aus Tsumeb nach Swakopmund zu transprotieren.
Ein Postamt bestehend aus einem Zelt wurde 1906 eröffnet. Ein Jahr später zog man in ein richtiges Postgebäude ein. Im selben Jahr wurde eine Polizeistation eingerichtet und 1939 erhielt Otjiwarongo den Status einer Gemeinde. Die erste in Namibia eröffnete Krokodilfarm liegt am Stadtrand.

In Okahandja können Sie den örtlichen Holzschnitzermarkt besichtigen.

Okahandja:
Ein Großteil der Geschichte der Herero ist eng mit Okahandja verbunden. 1849 ließ sich der deutsche Missionar Friedrich Kolbe hier nieder; als jedoch nur drei Monate später Stammeskriege ausbrachen, mußte er die Mission verlassen. Hier können Sie Gräber deutscher Soldaten und Missionare, sowie die von Herero Häuptlingen besichtigen. Den örtlichen Holzschnitzermarkt sollten Sie unbedingt besuchen. Die Figuren werden meistens aus Dolfholz geschnitzt.

Ankunft auf der Okapuka Ranch.
Beobachtung der Löwenfütterung.

Übernachtung und Frühstück Okapuka Ranch.

Okapuka Ranch****
Die komfortable Lodge liegt nördlich von Windhoek am Osthang der Onyati Berge mit freiem Blick über die Hochebene. Traumhafte Sonnenuntergänge, Pirschfahrten, Löwenfütterungen und sehr gut ausgestattete Zimmer erwarten Sie auf Okapuka.

Tag 15 Abreise

Nach dem Frühstück steht Ihnen der Rest des Tages bis zum Transfer zum Flughafen für Einkäufe in Windhoek oder zur Erholung am Swimmingpool zur freien Verfügung. (Rückgabe Ihres Fahrzeugs in Windhoek.)

 

nach Oben

Eingeschlossene Leistungen
· 14 Übernachtungen in den genannten Unterkünften
- 1 Übernachtung Hotel Pension Onganga** BB Windhoek
- 1 Übernachtung Anib Lodge*** DBB Kalahari Wüste
- 2 Übernachtungen Canon Roadhouse*** BB Fischfluß Canyon
- 1 Übernachtung La Vallee Tranquille** DBB Maltahöhe Region
- 1 Übernachtung Gästefarm Hammerstein** BB Namib Rand Gebiet
- 1 Übernachtung Rostock Ritz Lodge*** BB Namib Wüste
- 2 Übernachtungen Hotel Eberwein*** BB Swakopmund
- 1 Übernachtung Twyfelfontein Lodge*** BB Damaraland
- 1 Übernachtung Vingerklip Lodge**** DBB Damaraland
- 2 Übernachtungen Mokuti Lodge**** BB Etosha National Park
- 1 Übernachtung Okapuka Ranch**** BB Okahandja Region
· inkl. Hotelsteuern
· Mietwagen Toyota Condor mit Klima oä Volkaskoversicherung ohne Selbstbeteiligung
· Flüge
· Transfers Windhoek Flughafen - City v.v.
· Routen-und Fahrzeugeinweisung
· 24-Stunden Hotline bei unserem, Vertragspartner vor Ort
· inkl. Sicherungsschein
· inkl. Namibia Reisehandbuch


Preise: auf Anfrage

Nicht eingeschlossene Leistungen

Zusätzliche Mahlzeiten, Trinkgelder, persönliche Ausgaben

Reiseversicherungen

Unser Angebot ist vorbehaltlich Verfügbarkeit der angebotenen Leistungen bei der Buchung.
Es gelten die allgemeinen Reisebedingungen von AFRI-Reisen.

Hier anfragen ...
nach Oben

 

REISELÄNDER
AFRIKA

Südafrika Reisen
Namibia Reisen
Botswana Reisen
Sambia Reisen
Kenia Reisen
Tansania Reisen
Uganda Reisen
Ruanda Reisen
Simbabwe Reisen
Mauritius Reisen
Mosambik Reisen
ASIEN
Vietnam Reisen
Kambodscha Reisen
Thailand Reisen

REISEART
FLUGSAFARIS
Namibia Flugsafari
Botswana Flugsafari
Sambia Flugsafari
Kenia Flugsafari
Tansania Flugsafari
Uganda Flugsafari
Simbabwe Flugsafari

BADEREISEN
Tansania Badereisen
Mauritius Badereisen
Kenia Badereisen
Mosambik Badereisen
Vietnam Badereisen
Thailand Badereisen

CAMPINGREISEN
Botswana Campingreisen
Namibia Campingreisen

ZUGREISEN
Rovos Rail Reisen

GOLFREISEN
Südafrika Golfreisen
Namibia Golfreisen
Mauritius Golfreisen
Kenia Golfreisen
Thailand Golfreisen
Kambodscha Golfreisen
Vietnam Golfreisen
Simbabwe Golfreisen